Warenkorb

Montag, 21. Mai 2018

Wacker Thun: Schweizermeister 2018

Wacker Thun ist Schweizer Meister 2018! Die Berner Oberländer siegten im vierten Playoff-Finalspiel mit 24:23 (13:10) gegen Pfadi Winterthur und gewinnen damit die Serie mit 3:1. Es ist nach 2013 der zweite Titel.

Montag, 21. Mai 2018
Damien Guignet betritt das Spielfeld, begleitet von einem Einlaufkind.
Die Fans begrüssen die einlaufenden Spieler mit frenetischem Applaus und gepauke und getrommel.
Janick Sorgen betritt das Spielfeld, begleitet von einem Einlaufkind.
Sven Krainer betritt das Spielfeld, begleitet von einem Einlaufkind.
Tobscorer Lukas von Deschwanden betritt das Spielfeld (fast schon staatsmännisch), begleitet von einem Einlaufkind.
Der ehemalige Flügelspieler Sven Zbinden mitten unter den Zuschauern. Er trägt - wie andere Ex-Spieler auch an diesem Tag - sein ehemaliges Leibchen.
Zwei «mutige» Wackerianer inmitten der Winterthurer Fanzone. So friedlich gehts beim Handball zu und her.
Das gabs nur bei den Pfadi-Spielern. Leuchtkegel beim Einlaufen. Im Ramapenlicht standen am Schluss die Berner Oberländer.
Nationalhymne.
Nationalhymne.
Nationalhymne.
Nationalhymne.
Es geht los.
Autsch. Zusammenstoss bei einer der ersten Aktionen. Knie gegen Knie. Aber Handballer sind keine Mimosen. Es ging zum Glück weiter. Lenny Rubin zieht sein Ding durch.
Nicolas Raemy spielt einen Pass zu Roman Caspar.
Flügelflitzer Thomas Lanz zieht an Kevin Jud vorbei. Insgesamt schoss er ein Tor bei einem Versuch. Und genau ein Technischer Fehler unterlief ihm.
Nicolas Suter drück ab.
SHV-Zentralpräsident Ulrich Rubeli guckt vermutlich eine Slowmotion. Was denn sonst?
Roman Sidorowicz gegen Niolas Raemy. Etwas unsanft von hinten. Der Schiedsrichter pfeift das Foul ab. Sidorowicz musste zweimal mit einer Zweiminutenstrafe vom Feld.
Ex-Präsident Heinz Widmer (rechts) und Leiter Junioren Stefan Huber hinter den Banden.